Das Puzzle Deines Lebens

Das Puzzle des Lebens

 

Wenn man seine Aufgabe im Leben kennt, dann kann man auf dieses Ziel – nämlich der Erfüllung dieser Aufgabe, hinarbeiten. Jeder noch so kleine Baustein auf dem Weg erfüllt uns dann mit Zufriedenheit und beschert uns ein Glücksgefühl und bestätigt uns darin weiterzumachen.

 

 Wie finde ich meine Aufgabe, meine Position im Leben werde ich oft gefragt. Nun zuerst gilt es ein guter Beobachter zu werden, es geht darum die Wirkung zu beobachten, die unser Tun hervorruft. Ursache und Wirkung sind ein wichtiger Hinweis darauf, ob wir im Einklang mit der Natur und den göttlichen Prinzipien arbeiten oder nicht. Mit anderen Worten: wenn Sie immer wieder auf Widerstände stoßen, keinen Erfolg haben und sogar schmerzhafte Erfahrungen sammeln müssen, dann sollten Sie schleunigst die Richtung wechseln. Immer wieder gegen Wände anzulaufen bringt dann also nichts.   Das nennt sich das Gesetz von Ursache und Wirkung.

 

Ein weiteres Gesetz, dass wir befolgen sollten, ist das Gesetz, dass unsere Taten und Worte nicht gegen das Wohl anderer Menschen, Lebewesen oder wider die Natur verstoßen. Uns wird jegliche Unterstützung auf dem Weg der Befolgung unseres Lebensplanes zu teil, wenn wir stets das Wohl aller im Auge behalten.  

 

Ein weiterer Hinweis darauf, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben ist, wenn man seine Talente erkennt und danach sein Wirken ausrichtet. Jeder auch wirklich jeder Mensch bekommt Talente mit in die Wiege gelegt, irgendwann entdeckt jeder für sich, was er gut kann, ihm leicht von den Händen geht, ihm einfach gelingt und Spaß macht. Diese Talente gilt es zum Wohle aller anzuwenden und weiter auszubauen. Leider machen an dem Punkt viele den Fehler, Eltern und Schule die Schuld dafür zu geben einen anderen Weg eingeschlagen zu haben. Aber auch über Umwege kommen wir zum Ziel. Und gerade die Umwege lassen uns oft erkennen, was wir absolut nicht wollen und wo oder unter welchen Umständen wir uns nicht wohl fühlen, oder sogar erkranken. Ja, sogar die Krankheiten machen einen Sinn, geben uns doch ein paar Tage Bettruhe die Gelegenheit über unsere Situation zu reflektieren und vielleicht etwas zu ändern. Keine Erkrankung kommt von ungefähr, alle machen Sinn, wenn man sich die Umstände genauer anschaut.

 

So arbeitet jeder an seinem eigenen Puzzle, indem wir uns an erster Stelle beobachten und feststellen wann wir aus unserem inneren Gleichgewicht, unserer Balance fallen also aus der göttlichen Ordnung fallen. Das sind dann die Momente, wenn wir uns  von niederen Emotionen steuern lassen, wenn wir die Kontrolle verlieren und nur noch unsere Egos uns steuern.    Die meisten Menschen geben dann der anderen Person, dem Partner, dem Elternteil…. Schuld, statt bei sich zu suchen. „Wegen Dir bin ich jetzt so aufgebracht“ „Wegen Dir ist jetzt die Tasse kaputt gegangen“ oder sogar „Wegen Dir habe ich jetzt Bauchschmerzen und kann nicht schlafen“. Diese oder ähnliche Sätze hat fast jeder schon einmal gehört oder vielleicht sogar gesagt. Und das Schlimme ist, die Person, die den Satz sagt ist noch felsenfest davon überzeugt und versucht dadurch noch bei den anderen Schuldgefühlen zu wecken. Da hilft nur noch aus der Situation herauszutreten und Abstand zu gewinnen, damit man in den Sog aus gegenseitigen Anschuldigungen nicht hineingezogen wird und irgendwann selber aus der Balance fällt und somit der Streit eskaliert.

 

Es ist viel interessanter zu beobachten, wann man aus seiner Balance fällt, denn dann wird man irgendwann feststellen, dass der Partner oder die Person gegenüber einem einen Spiegel vorhält. Meistens stören wir uns an dem, was wir in uns noch nicht aufgelöst haben, was also unser „Fehler“ ist. Somit ist es sehr hilfreich vom Gegenüber „gespiegelt“ zu werden. Wir sollten eher noch dankbar sein, wenn unser Gegenüber es schafft uns aus der Balance zu bringen, denn das zeigt, wo wir noch an uns arbeiten sollten.

 

Hat man durch diese Arbeit an sich sein Bewusstsein geschärft für den liebevollen Umgang mit Umwelt, Mensch und Tieren wird man irgendwann feststellen, dass einen nur noch Menschen, die gegen die oben erwähnten Gesetze verstoßen aus der Balance bringen. Das sind dann zumeist egoistische, selbstzentrierte Menschen und daher meistens auch hartherzig im Umgang mit Umwelt, Natur und Kreaturen. Wie geht man dann damit um? Da man leider diesen  Menschen auch nicht als Vorbildfunktion helfen kann ist es besser sich zurückzuziehen. Das Bewusstsein dieser Menschen ist zu niedrig, um zu verstehen was der Sinn des Lebens ist und warum wir anders sind und „mehr“ wollen als nur  Essen, Trinken, Arbeiten, Feiern, TV und Sex. Da hilft nur fernbleiben von solchen Menschen und einen kleinen Kreis von guten Freunden, mit denen man über diese Themen reden kann, um sich zu scharen. Viele ziehen auch aus der Stadt aufs Land, um mehr Abstand zu gewinnen. 

 

Fernab von Ablenkungen und Trubel und Tv kann man besser in sich hineinhorchen und herausfinden, was einen wirklich glücklich macht. Und auf diese Weise ist es besser als von einer chronischen Krankheit dazu gezwungen zu werden. Viele fangen erst in dieser Situation an, eine Bitte oder ein Gebet an Gott zu richten. Wenn man ziemlich am Ende seiner Nerven und Kräfte ist, sei es wegen einer schlimmen Erkrankung oder einem großen Verlust von Partner oder Besitz erst dann kommt es den meisten in den Sinn, es doch einmal mit Gott zu versuchen. Nur leider richten viele dann die falschen Wünsche und Bitten an Gott und sind dann enttäuscht wenn es anders kommt. Die Krankheit oder der Verlust war ja schon die Hilfe Gottes, damit wir umdenken und umkehren oder uns eines Fehlverhaltens – eines Laufens in die falsche Richtung bewusst werden. Sobald wir das verstanden haben und bewusst durchdacht haben und uns dafür bedankt haben – jawohl auch Dank für die Einsicht ist wichtig – sind wir auf dem besten Weg zur Gesundung oder zum Richtungswechsel. Dann werden wir auch feststellen, dass es einfacher für uns wird und sich auf einmal neue Türen öffnen, neue Menschen in unser Leben treten.“ Wenn eine Tür zuschlägt öffnet sich eine andere“, dieser Spruch hat sich bisher in meinem Leben immer bewahrheitet. Immer mehr Puzzle-Steine, fallen uns zu, die eigentlich „Erkenntnis-Steine“ heißen sollten, denn sie füllen unser Puzzle des Lebens mit Erkenntnissen, die wir durch die Bewusstwerdung erhalten. Eine Bewusstwerdung die uns näher mit dem göttlichen Prinzip verbindet.

 

Wenn wir schon so weit gekommen sind, unterscheiden wir uns schon maßgeblich von ¾ der Bevölkerung  und werden langsam zu einem „Außenseiter“. Das meine ich nicht negativ, eher so dass wir wenig Sinn darin sehen unsere Zeit im Kino oder auf Partys oder vor dem TV zu verbringen, wir empfinden diese Art der Unterhaltung nicht mehr passend für uns und ziehen lesen, Kultur wie Oper oder Ballet und klassische Musik vor. Gerade die klassische Musik wird für den bewussteren Menschen sehr interessant, weil wir auf einmal das gleiche Musikstück völlig anders empfinden und verstehen als noch Jahre zuvor. Es lohnt sich verschiedene Komponisten anzuhören und die Wirkung auf uns zu beobachten. Ebenso verhält es sich mit den Malern.

 

Wir werden sehr selektiv was unsere Hobbies und Freizeit betrifft, wohl wissend dass es noch so vieles zu lernen und zu erfahren gibt. Manche von uns machen selber Musik (wie ich Djembe-Trommel) oder verfassen Gedichte  oder  Kurzgeschichten, andere geben ihr Wissen im Internet auf Plattformen oder in Form von Videos weiter. Manche sind auch Philosoph und Künstler, wie mein Mentor, der spirituelle Lehren auf Leinwand und Figuren verewigt. Und jeder von uns hat seinen Platz und wird von denjenigen Menschen angesprochen und aufgesucht, die diese Fähigkeiten im Moment zur eigenen Weiterentwicklung brauchen.

 

Auf der Suche nach den letzten wenigen Puzzle-Steinen haben wir schon einiges über Chakren, Energiekanälen und reinigen unserer äußeren Körper gehört. Wir wissen also, dass wir aus mehr als dem physischen Körper bestehen und uns daher auch um unsere anderen „Körper“ kümmern müssen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten dies zu tun, mittels Farben, Klängen, verschiedene Meditationen, alle funktionieren mehr oder weniger gut und benötigen relativ viel Zeit, da wir ja 7 Chakren jeweils vorne und hinten haben (Kronenchakra und 0-Punkt-Chakra mitgezählt), die gereinigt und voll funktionsfähig gehalten werden müssen. Nicht zu vergessen das Reinigen unserer äußeren Körper und Hüllen. Wie schön, dass ich dafür eine einzige Methode finden und lernen durfte, die all das in relativ kurzer Zeit täglich macht – und erfüllt – nämlich Dao Yoga. Dao Yoga ist spirituelles Yoga und wurde schon auf alten Papyrus-Blättern erwähnt und wird seither von vielen Mönchen angewendet. Dao Yoga  wird  im Sitzen und in Trance ausgeführt und die verschiedenen Übungen regenerieren nachweislich nicht nur unsere Zellen und erhöhen die Lebensenergie, alle Energiekanäle werden gereinigt und wir stellen eine Verbindung zum göttlichen Kern in uns her.

 

Über Dao-Yoga habe ich erfahren und gespürt, dass jeder Mensch einen göttlichen Funken in sich hat. Jeder der Dao Yoga praktiziert kann den göttlichen Funken  in sich sehen und mit ihm arbeiten. Diese Erkenntnis hat mich zu meinem vorletzten Puzzle-Stein geführt, der Erkenntnis, das wir von Gott abstammen also Teil Gottes sind. Deshalb ist auch ein Teil von Gott in uns, d. h. wir können Handlungen im Sinne Gottes ausführen. Das wird bestätigt und untermauert durch die Arbeiten von Grigori Grabovoi. Der  russische Mathematik-Professor und Hellseher hat eine phantastische Methode auf Grundlage der Schwingungen von Zahlen entwickelt. Jede Zahl hat eine Eigenschwingung und mit Kombinationen dieser Zahlen – 9  bis 12-stellig- kann man alle physischen und mentalen Probleme und auch allgemeine Probleme – lösen. Er hat viele Bücher geschrieben, die auch in vielen Sprachen übersetzt wurden. Die Voraussetzung ist, man glaubt an das Göttliche in einem und handelt wie der Schöpfer handelt. Je höher die Bewusstseinsstufe desto schneller erfolgt die Heilung. Um schneller im Bewusstsein zu wachsen und die Zusammenhänge zu verstehen hat er die 31-Tage-Konzentrationsübungen ins Internet gestellt – in Deutsch und Englisch- kostenlos runterzuladen.

 

Durch das Arbeiten und Erlernen und Vertiefen der Methode von Grigori Grabovoi  bin ich auf die „Spirituelle Aufrichtung“ gestoßen – oder besser „hingeführt“ worden, eine Methode, die  in Deutschland von Pjotr Elkunoviz bekannt gemacht wurde und inzwischen auch von ihm in anderen Ländern durchgeführt wird. Diese Methode kann nur von denjenigen weitergegeben und durchgeführt werden, die bereits „eingeweiht“ wurden.

 

Was heißt das? Bei einer Einweihung werden Kanäle freigeschaltet, die es Einem ermöglichen auf Wissen und Erkenntnisse zuzugreifen, die vorher vor Einem verschlossen waren. Ob ein Kanal freigeschaltet wird entscheidet ein höherer Rat von mehreren Weisen, dem unter anderem Jesus angehört. Es hängt davon ab, wofür man sein Wissen verwenden wird und in wie fern man aus seinen Fehlern in früheren Leben gelernt hat und sie bereut und verstanden hat. Vor diesen Rat wird man bewusst gerufen und kann dann dort auch Rechnung ablegen. Einweihungen muss man sich „erarbeiten“  und dadurch erhält man auch mehr Verantwortung derer man sich würdig erweisen muss. Sonst zieht es schwere Konsequenzen nach sich. Nicht viele sind dafür bereit, manche machen dann doch noch einen Rückzieher und ziehen es vor auf der vorherigen Bewusstseinsstufe stehen zu bleiben. Ich nicht. Meine letzte Einweihung hatte ich bei einer Ausbildung der Heilpraktikerin Linda Vielau vor 2 Jahren. Sie ist meines Wissens die einzige, die wirkliche Einweihungen im Rahmen ihrer Seminare mit speziellen Riten durchführt.

 

Die Einweihung die man benötigt, um die spirituelle Aufrichtung durchzuführen erhält man von Jesus direkt. Sie erfolgt nachdem das 3. Auge geöffnet ist und man dadurch die Möglichkeit erhält mittels feinerer Schwingungen oder höherer Frequenzen eine Anbindung zum göttlichen Prinzip herzustellen. Dadurch wird sozusagen eine Kommunikation mit oben möglich. Zuerst ist es mühsam und erfordert sehr viel Konzentration und man ermüdet sehr schnell, aber inzwischen fällt es mir – mit einiger Übung – immer leichter in diesen Zustand zu kommen. Das göttliche Prinzip in jedem Menschen wird aktiviert und dadurch werden Anbindungen an negative Ereignisse, die sich in Form von negativen Schwingungen an Zellen oder Zellverbände (Organe) gehängt haben, abgetrennt und entfernt. Somit wird man von „Altlasten“ befreit. Die Zellen erhalten wieder den ursprünglichen „göttlichen“ Auftrag, nämlich nur die gesunden Zellen zur Teilung zuzulassen. Somit gesunden Zellen, Organe und Knochen nach einiger Zeit von alleine. Bei der spirituellen Aufrichtung erfährt jeder die Anbindung an das göttliche Prinzip, jeder hat die Chance wieder von Vorne und Neu anzufangen. Es erfolgt ebenso eine automatische Anhebung der Bewusstseinsstufe, damit es jedem leichter fällt die anfangs erwähnten Gesetze einzuhalten. Wer allerdings sein altes Verhaltensmuster wieder aufnimmt und die Gesetze nicht einhält wird wieder negative Elemente und Energien anziehen und seinen Schmerz und seine Erkrankung nicht loslassen. Nicht jeder der die spirituelle Aufrichtung erhalten will darf sie auch empfangen. Ich muss strikt bei jedem individuell austesten bzw. abfragen, ob ich die Erlaubnis habe. Erhalte ich die Erlaubnis nicht, dann darf ich auf Dao Yoga verweisen bzw. die anderen drei Heilverfahren anbieten, die auch den anderen Patienten empfohlen werden, wenn sie eine schnellere körperliche Heilung benötigen als das spirituelle Aufrichten erreichen kann. Die vier  Verfahren, die parallel zum spirituellen Aufrichten empfohlen und  angewendet werden können, um eine schnellere körperliche also "materielle" Heilung und Schmerzfreiheit zu erreichen sind neben Dao Yoga, Bioresonanztherapie, die Arbeit mit den Grabovoi-Zahlen und die SRT-Methode (Spiritual Response Therapy). Diese 4 Methoden und keine anderen sind mir durchgegeben worden. Selbst Homöopathie, arbeiten mit Kristallen, Farben und Klängen sind im göttlichen Sinn nicht mehr angebracht für „bewusste“ Menschen. Wenn sich das Niveau hebt müssen auch die Methoden angehoben werden…..

 

Mit der SRT-Methode werde ich mich noch zu einem späteren Zeitpunkt tiefer zu beschäftigen haben, die anderen drei Methoden sind mir durch jahrelange Anwendung gut bekannt und gehen mir leicht von der Hand.

 

Gerne helfe ich Dir in einem persönlichen Gespräch oder via skype - den für Dich richtigen Weg zu finden, Deine Lebensaufgabe auszutesten.

Gerade weil ich mich entschieden habe, den kürzesten Weg zum Ziel zu gehen, weiss ich wie steinig der Weg sein kann, wie leicht man vom Weg abkommt und wie schlimm man fallen kann. Aber wenn wir ein Ziel vor Augen haben lässt es sich leichter "aufstehen" und ich kann Dir dabei helfen. Alles ist möglich - ist einer der besten Glaubenssätze und jeder sollte ihn fest in sich verankern.

Image result for Buddha pictures